Kaffee und Ihre Gesundheit

Kaffee ist ein beliebtes tägliches Getränk, das normalerweise zu Hause zubereitet und in verschiedenen Cafés auf der ganzen Welt serviert wird. Es entstand in Arabien, wo Kaffee für medizinische Zwecke verwendet wurde. Im Laufe der Jahrhunderte wurden verschiedene Teile der Welt von Pest, Dürre und anderen Naturkatastrophen heimgesucht, die zu Ernteausfällen führten. In diesen Zeiten konnten die Menschen keine anderen Lebensmittel zubereiten, daher war Kaffee das einzige, worauf sich die Menschen verlassen konnten. Seitdem ist Kaffee eine tragende Säule der westlichen Zivilisation und wird überall von Ländern des Nahen Ostens bis zu europäischen Ländern konsumiert.

Es gibt viele verschiedene Gründe, warum Kaffee der menschlichen Gesundheit zuträglich ist. Zum einen enthält es Antioxidantien, die das Risiko für Herzkrankheiten, Krebs und einige Formen von Demenz verringern sowie freie Radikale neutralisieren, die die Arterien schädigen können. Ein weiterer Grund ist, dass Kaffee bekanntermaßen den Blutdruck senkt und zu viel niedrigeren Blutdruckwerten beiträgt als diejenigen, die keinen Kaffee trinken. Die Hauptursache für Bluthochdruck ist Stress, daher kann das Trinken von Kaffee diesen Stress reduzieren und möglicherweise andere Gesundheitsprobleme verhindern.

Kaffee trägt nicht nur zu einer besseren Gesundheit bei, sondern steigert auch das Energieniveau während des Tages. Viele Studien zeigen, dass es die Aufmerksamkeit erhöht und die Aufmerksamkeitsspanne bei Personen verbessert, die den ganzen Tag über Kaffee trinken. Dies liegt daran, dass Kaffee Antioxidantien enthält, die das Energieniveau steigern und es den Menschen erleichtern, bei der Arbeit zu bleiben. Sie enthalten auch Chemikalien namens Koffein, die das Serotonin erhöhen, ein Stimmungsaufheller, der Ihnen die Motivation gibt, Ziele zu erreichen und auf Kurs zu bleiben. Koffein hat auch den Effekt, die Blutplättchenverklumpung zu reduzieren, was die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls und eines Herzinfarkts verringert.

Aber nicht jeder Kaffee ist gesund. Etwas Kaffee kann tatsächlich das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöhen. Es gibt zwei Arten von Kaffee, die am meisten mit einem erhöhten Risiko für Krebserkrankungen verbunden sind: Procyanidine und Prozyklika. Prozyklika sind Procyanidine, während Procyanidine nicht mit Dickdarm- oder Brustkrebs in Verbindung stehen, aber das Risiko für Speiseröhrenkrebs erhöhen. Es ist möglich, dass Kaffeetrinker eine übermäßige Menge an Procyanidinen enthalten. Da es jedoch nach aktuellen Forschungsergebnissen schwierig ist, dies zu bestimmen, sind andere Beweisquellen erforderlich, um diesen Zusammenhang zu stützen.

Eine der häufigsten Nebenwirkungen von Kaffee ist eine Leberschädigung. Viele Studien zeigen, dass Kaffeetrinker ein signifikant höheres Risiko haben, eine Leberzirrhose zu entwickeln, eine der häufigsten Ursachen für Lebererkrankungen. Längeres Kaffeetrinken kann auch ein Adenokarzinom verursachen, eine seltene Form von Krebs, die im oberen Magen-Darm-Trakt beginnt. In diesen Studien haben Forscher gezeigt, dass sowohl Kaffee als auch Koffein das Risiko einer Zirrhose zu erhöhen scheinen. Andere Formen von Kaffee wurden nicht mit solchen Krankheiten in Verbindung gebracht.

Eine Reihe von Medikamenten wurde mit der Entwicklung sowohl des Adenokarzinoms als auch des Karzinoms der Speiseröhre bei Kaffeetrinkern in Verbindung gebracht. Während die genaue Wirkung von Kaffee auf das Adenokarzinom nicht bekannt ist, wird Kaffeetrinkern häufig empfohlen, ihren Konsum auf zwei Tassen pro Tag zu beschränken. Das gleiche wird auch für diejenigen empfohlen, die koffeinhaltigen Kaffee trinken. Koffein kann als Prokoagulans wirken, was bedeutet, dass es das Blut verdickt, ähnlich wie Aspirin. Diese Verdickung kann die Wahrscheinlichkeit von blutenden Geschwüren in der Speiseröhre erhöhen. Durch die Reduzierung der Menge an aufgenommenem Koffein können Kaffeetrinker möglicherweise ihre Chancen verringern, diesen schmerzhaften Zustand zu entwickeln.

Kaffeeanbau: Kaffee und der Klimawandel

Kaffeeanbau wird oft missverstanden. Viele Leute denken, es geht darum, die richtigen Bohnen zu haben, die richtige Menge Kaffee zuzubereiten und dann das resultierende Getränk in eine High-End-Karaffe zu gießen. Der Kaffeeanbau beinhaltet jedoch viel mehr als all das.

Es ist wichtig zu verstehen, wie sich der Klimawandel auf den Kaffeeanbau in verschiedenen Teilen der Welt auswirken kann. Welche Auswirkungen hat beispielsweise eine plötzliche Änderung des Niederschlags auf ein Gebiet? Welche Arten von Pflanzen werden wahrscheinlich durch Unwetter zerstört? Wie wird sich der Klimawandel auf die Reifung von Kaffeebohnen auswirken und werden sich solche Veränderungen auf Geschmack oder Aroma auswirken? Welche kulturellen Normen müssen sich anpassen, um mit diesen Veränderungen fertig zu werden?

Eine große Herausforderung für jeden ernsthaften Kaffeeanbauer ist die Notwendigkeit, den Klimawandel kennenzulernen und sich darauf vorzubereiten. Der Klimawandel kann durch Temperaturanstieg, längere Dürreperioden und steigenden Luftdruck angezeigt werden. All diese Faktoren können sich auf die Entwicklung von Kaffeepflanzen auswirken. Das Verständnis der Physiologie des Lebens von Kaffeepflanzen ist daher von entscheidender Bedeutung, um auf einen Klimawandel vorbereitet zu sein, der die Qualität des Kaffeeanbauunternehmens beeinträchtigen könnte.

Vorbereitung auf den Klimawandel

Eines der wichtigsten Punkte, die bei der Vorbereitung auf den Klimawandel zu berücksichtigen sind, betrifft die Art des Kaffeeanbaus. Ist der Kaffeeanbau innen oder außen? Dies ist eine wichtige Überlegung, da der Standort eines Kaffeeanbaubetriebs einen tiefgreifenden Einfluss auf das spätere Ergebnis des Kaffeebrühens hat. Kaffee, der beispielsweise in einem kalten und feuchten Bereich angebaut wird, führt wahrscheinlich zu einer geringeren Robustheit des endgültigen Aufgusses. Andererseits führt ein Kaffeeanbau in einem wärmeren und feuchteren Bereich wahrscheinlich zu einem robusteren Kaffeegeschmack.

Eine weitere Überlegung bei der Vorbereitung auf den Klimawandel ist, wie mit dem mit dem Kaffeeanbau verbundenen Wasserverbrauch umgegangen wird. Derzeit sind viele Kaffeebauern stark auf Regenwasser angewiesen, um die Kaffeeanbauumgebung mit Feuchtigkeit zu versorgen. Infolgedessen wird die künftige Nachfrage nach Kaffee, der in ariden oder semi-ariden Klimazonen angebaut wird, wahrscheinlich einen erheblichen Einfluss darauf haben, wie viel Wasser für den Anbau von Kaffeepflanzen benötigt wird. Obwohl Dürre in den meisten Teilen der USA nicht häufig vorkommt, ist die Notwendigkeit, Wasser zu sparen, eine Notwendigkeit.

Der vielleicht einfachste Weg, sich auf die Auswirkungen des Klimawandels vorzubereiten, besteht darin, den Kaffee richtig zu rösten. Es gibt zwei Denkrichtungen bezüglich der richtigen Art, Kaffee zu rösten. Einige Leute bevorzugen den leicht gerösteten Geschmack, der mit bestimmten Mischungen verbunden ist, während andere den vollmundigen Geschmack bevorzugen, der mit den dunkleren Braten verbunden ist. Die beste Zeit für die Zubereitung von Kaffee hängt weitgehend von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Man sollte jedoch vermeiden, Kaffee zu trinken, der zu hell oder zu dunkel ist. Es ist am besten, den gleichen Kaffee nach dem Rösten zu Hause zu trinken, um den vollen Geschmack und das Aroma der Bohnen zu erhalten.

Trinken Sie Kaffee und reduzieren Sie das Risiko für Herzkrankheiten und Krebs

Kaffee ist ein weltweit beliebtes Heißgetränk, das aus gerösteten Kaffeebohnen, den essbaren Samen bestimmter Coffea-Arten, zubereitet wird. Wenn Kaffeeknospen von grüner zu dunkelroter Farbe wechseln, werden sie geerntet, verarbeitet und verzehrt. Getrocknete Kaffeeblätter werden je nach Geschmack unterschiedlich geröstet. Das Rösten beeinflusst auch die Intensität des Aromas, den Säuregehalt, die Komplexität der Aromen und den Alterungsprozess sowie andere Eigenschaften einer Tasse Kaffee.

Als weltweit am meisten konsumiertes Getränk beinhaltet die tägliche Dosis jeder Person Kaffee. Heute kann Kaffee in verschiedenen Sorten gekauft werden, insbesondere in dunklen Sorten, die diesen vollmundigen Kaffeegeschmack verleihen. Eine Tasse Kaffee variiert von Person zu Person, je nachdem, wie Kaffee geröstet, gemahlen, gebrüht und serviert wird. Im Folgenden finden Sie einige der häufigsten Kaffeesorten pro Tag.

Der erste Kaffeeanbau erfolgte um 15 cb in der Nähe des Panamakanals im heutigen El Salvador. Dies wurde getan, um das volle Potenzial der Pflanze als Kaffeebauer auszuschöpfen. Die Kaffeepflanze verbreitet sich in ganz Mittelamerika und erreicht ihren Höhepunkt in den Höhen von Nordmexiko. Kaffeebohnen werden normalerweise während des anfänglichen Anbaus der Kaffeepflanze sonnenverbrannt oder mit Chemikalien behandelt. Da der Kaffeebaum in seinem natürlichen Lebensraum sehr trocken ist, benötigen Kaffeebäume eine intensive Menge Wasser, meistens etwa eine halbe Gallone pro Woche, um zu überleben.

Viele Kaffeetrinker bevorzugen es ohne Zuckerzusatz, weil es einen würzigen Geschmack und ein reiches Aroma verleiht. Viele Gesundheitsexperten raten jedoch aus zwei Gründen davon ab, es ohne Zucker zu trinken. Erstens übermäßige Zuckermengen, um die Fähigkeit der Leber zu verringern, im Kaffee enthaltene Toxine und Karzinogene auszuscheiden. Zweitens verursacht das Trinken ohne Zucker chemische Veränderungen im Körper, die den Blutdruck, den Cholesterinspiegel und die Verdauung von Nahrungsmitteln im Magen beeinflussen können.

Eine von der University of Connecticut durchgeführte Studie legt nahe, dass Kaffee nicht zur Zirrhose oder zur Entwicklung von Gallenblasenkrebs beiträgt. Dies basiert auf Untersuchungen an Frauen nach der Menopause. Diese Frauen hatten ein dreimal höheres Risiko, wenn sie Kaffee tranken. Eine Reihe von Studien zeigt jedoch, dass Frauen, die Kaffee trinken, ein höheres Energieniveau haben und nicht an einer signifikanten Gewichtszunahme leiden. Der Anstieg des Energieniveaus ist auf die im Kaffee enthaltenen Antioxidantien zurückzuführen. Antioxidantien verbessern die Insulinsensitivität und die Glukoseverwertung und senken das Risiko für Diabetes, Gallensteine und Leberzirrhose.

Laut dem Journal of American Medical Association enthält Kaffee mehr als 250 bekannte gesunde Verbindungen, die alle für Ihren Körper von Vorteil sind. Studien zeigen jedoch, dass die nützlichen Verbindungen in Kaffee durch übermäßigen Koffeinkonsum beeinträchtigt werden können. Studien zeigen, dass Kaffeepflanze eine Verbindung namens Theaflavine enthält, die dem Wirkstoff in schwarzem Tee ähnlich ist. Theaflavine haben ähnliche heilende Eigenschaften wie schwarzer Tee.

Theobroma Cacao oder die Kaffeekirsche ist der nahrhafteste Teil der Kaffeepflanze. Es besteht aus Antioxidantien, Fettsäuren, Flavonoiden und Saponinen. Einige dieser Antioxidantien können unsere DNA vor Schäden durch freie Radikale schützen. Darüber hinaus nimmt unser Körper die Nährstoffe in den Kaffeekirschen schneller auf als Kaffeebohnen.

Andere Studien zeigen, dass Kaffeetrinker ein geringeres Risiko haben, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Sie haben auch ein geringeres Risiko für Herzerkrankungen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass dieser Vorteil nur bei Menschen zu finden ist, die regelmäßig Kaffee trinken. Im Allgemeinen hat Kaffee viele Vorteile und es ist wichtig, Kaffee nur in Maßen zu trinken. Wenn Sie Kaffee in seiner reinsten Form ohne Zusatzstoffe trinken möchten, ist Coffea Fresh oder Cappuccino Espresso die beste Option für Sie.

© 2021 Dolci Felici

Theme von Anders NorénNach oben ↑